Fortbildung

VDH SEMINAR - KYNOLOGISCHER BASISKURS MODUL 1

Juni/ Juli 2020

Fortbildung für Neuzüchter Kynologischer Basiskurs Modul 1.

Themen:

              • Rechte und Pflichten von Hundezüchtern
              • Haltungsbedingungen
              • Genetik, Zuchtstrategien und Zuchtprogramme·Anatomie

Themen:

          • Rechte und Pflichten von Hundezüchtern
          • Haltungsbedingungen
          • Genetik, Zuchtstrategien und Zuchtprogramme·Anatomie

Themen:

      • Rechte und Pflichten von Hundezüchtern
      • Haltungsbedingungen
      • Genetik, Zuchtstrategien und Zuchtprogramme·Anatomie

Teilnahmezertifikat

Kynologischer Basiskurs Modul 1

In dem 1. Modul der mehrtägigen Fortbildung für Neuzüchter im Juni 2020 vom Verband für das deutsche Hundewesen (VDH), hat Herr Jörg Bartscherer (Geschäftsführer VDH e.V.) die wichtigen Regelungen für Hundezüchter näher erläutert. Wissen über die verschiedenen Gesetze und Bestimmungen wurde anschaulich vermittelt. Dies beinhaltete: Tierschutzgesetz/ Tierschutz, Hundeverordnung, Regelwerke des VDH, Gewerbeordnung, Strafrecht, Steuerrecht, Straßenverkehrsordnung, Tollwut Verordnung, Landeshundegesetze und auch kommunale Bestimmungen.

Die Regelwerke des VDH sind besonders wichtig für eine Zucht von gesunden und verhaltenssicheren Hunden und gegen die Ausbeutung von Hunden.

Herr Udo Kopernik (Leitung VDH-Akademie, Vorstandsmitglied VDH) hat die Wandlung der verschiedenen Hunderassen im Laufe der Jahrzehnte aufgezeigt und damit die Verantwortung der Züchter. Veränderungen müssen nicht grundsätzlich zum Nachteil der Rasse führen. Vor allem zwei Vorgänge bergen Gefahren die Kürze der Zeit, in der sie ablaufen und die Übertreibung rassespezifischer Merkmale. Hunderassen unterscheiden sich durch typische anatomische Merkmale und Verhaltensreaktionen. Vor allem anatomische Merkmale sind oft der Mode unterworfen und können zur Übertreibung führen. Es kann so weit gehen, dass anatomische Merkmale zur Behinderung für den Hund werden.

Zum Beispiel bei Brachycephalen Rassen kann eine erschwerte Atmung auftreten, Herz-Kreislaufstörungen, Beeinträchtigung der Thermoregulierung und Schwergeburten. Riesen wie z. B. die Deutsche Dogge haben oft Skelettprobleme (HD, ED, OCD).  Zu Übertreibungen in der Zucht kommt es durch den Einfluss der Mode, züchterische Kreativität und bevorzugter Zuchteinsatz von Champions. Hier sind die Züchter gefragt, die Qualzuchten zu verhindern oder sogar rückzuführen. Dauerhafte Championzucht führt zu genetischer Verarmung und Übertreibung von Rassemerkmalen. Es geht nicht darum, immer „schönere“ Hunde zu züchten, sondern deren Gesundheit zu stabilisieren.

VDH SEMINAR - KYNOLOGISCHER BASISKURS MODUL 3

Juni/ Juli 2020

Im 3. Modul dieser tollen Seminar Reihe drehte sich alles um die Grundlagen der Hundezucht.

Themen:

              • Grundlagen der VDH-Zucht-Ordnung und Durchführungsbestimmungen
              • Öffentlichkeitsarbeit
              • Deckrüdenwahl
              • Zuchtzulassungen
              • Zuchtstrategien und Zuchtprogramme

Themen:

          • Grundlagen der VDH-Zucht-Ordnung und Durchführungsbestimmungen
          • Öffentlichkeitsarbeit
          • Deckrüdenwahl
          • Zuchtzulassungen
          • Zuchtstrategien und Zuchtprogramme

Themen:

      • Grundlagen der VDH-Zucht-Ordnung und Durchführungsbestimmungen
      • Öffentlichkeitsarbeit
      • Deckrüdenwahl
      • Zuchtzulassungen
      • Zuchtstrategien und Zuchtprogramme

Teilnahmezertifikat

Kynologischer Basiskurs Modul 3

Neben den Kriterien für eine Zuchtzulassung, die uns bereits durch unsere eigene Zuchtzulassung bekannt war, ging es für uns zum interessanteren Teil des Kurses.

Die Zuchtmaßnahmen begünstigen die Erhaltung der rassespezifischen Merkmale, helfen die Zuchtbasis einer Rasse breit zu halten, fördern Vitalität (Gesundheit/ Alter) und verbessern die Bekämpfung erblicher Defekte.

Zur Bekämpfung erblicher Krankheiten und Defekte werden alle Hunde, die für die VDH Zucht zugelassen werden, in den jeweiligen Rassehundevereinen in Registern aufgeführt. Noch besser in Datenbanken, die man online einsehen kann. Aufgrund dieser Daten werden dann die passenden Deckrüden ausgesucht.

VDH SEMINAR - KYNOLOGISCHER BASISKURS MODUL 5

Juni/ Juli 2020

Das für uns als Erstzüchter interessanteste Seminar (Kynologischer Basiskurs Modul 5) über den Deckakt bis zur Geburt der Welpen. Die Tierärztin Frau Eva-Marie Senicar (spezialisiert auf Reproduktionsmedizin), führte mit vielen Fotos und praxisnahen Beispielen durch die Fortbildung.

Themen:

              • Deckakt und Geburt
              • Welpenaufzucht
              • Abgabe der Welpen

Themen:

          • Deckakt und Geburt
          • Welpenaufzucht
          • Abgabe der Welpen

Themen:

      • Deckakt und Geburt
      • Welpenaufzucht
      • Abgabe der Welpen

Teilnahmezertifikat

Kynologischer Basiskurs Modul 5

Wann ist der perfekte Deckzeitpunkt? Um diesen zu bestimmen gibt es mehrere Maßnahmen wie die spezielle äußere Untersuchung, Vaginoskopie, Vaginalzytologie und die Progesteronbestimmung.

Nach dem Deckakt bzw. der Befruchtung dauert es im Durchschnitt 63 +/- 1 Tage, bis die Welpen zur Welt kommen. Kleine Würfe werden länger getragen.

Bevor die Geburt losgehen kann, müssen zuerst vom Züchter die Vorsorge- und Hygienemaßnahmen getroffen werden. Im Vorbereitungsstadium zeigt die Hündin Unruhe, Nestbauverhalten, Zittern und/ oder Hecheln. Der Progesteronwert und die Temperatur fallen ab. Es gibt auch Rassebesonderheiten (kleine Rassen 35 °C, mittlere 36 °C, große 37 °C) und auch individuelle Unterschiede. Daher wird die Temperatur ab Tag 57 gemessen. Die Öffnungsphase beginnt mit Gebärmutterkontraktionen und endet mit kompletter Öffnung des Muttermundes.

Das kann zwischen 6 und 12 Stunden dauern. Die Hündin ist unruhig, nervös, hechelt, zittert, frisst nicht, hat Erbrechen oder kratzt in der Wurfbox. Sie hat leichte Wehen, aber noch keine Presswehen. Dann kommt die Austreibungsphase. Sie beginnt mit Öffnung des Muttermundes und endet mit Austreiben des Welpen. Diese Phase kann 3 bis 12 Stunden (max. 24 h) dauern. Zwischen 2 Welpen sollten höchstens 4 Stunden liegen. Deutliche sichtbare Presswehen kündigen kurz darauf den ersten Welpen an. Die Hündin öffnet die Fruchthülle (Amnion), leckt und nabelt den Welpen ab.

Die unterschiedlichen Geburtsstörungen, die auftreten können, hilfreiche Tipps zur Geburtshilfe, Komplikationen, Kaiserschnitt bis hin zum Wochenbett der Hündin wurden in diesem Seminar ausführlich veranschaulicht.

Teile, wenn es dir gefällt!

Share on facebook
Facebook

Folgt uns auch hier!

logo

Lagotto Romagnolo Niedersachsen